Redensarten

Redensarten

We-i is mooch un we-i anner is

fränkisch wörtlich Bedeutung
Des hob i g"fressn. das habe ich gefressen Etwas nicht mögen
Der houd d' Gscheidheid midn Löffl g"fressn. Der hat die Gescheitheit mit dem Löffel gefressen. angeberisch - dumm
Den mouß mer mid an Schdodlduar winka. Dem muss man mit der Stalltüre winken jemand ist begriffsstutzig
der is we-i is Be-iderla aff dâ Subbm Der ist wie die Petersilie auf der Suppe der ist überall
Dou bin i egglhafd. da bin ich ekelhaft Etwas nicht mögen
Des hob der i gern. das habe ich aber gern Etwas nicht mögen
Den kenndschd under der Äberd d'Huusn fligga. Dem könnte man während der Arbei die Hose flicken der ist faul
Den kennschd under der Äberd d' Schouch bindn. Dem könnte man unter der Arbeit die Schuhe binden der ist faul
Der schleichd we-i a Gieger. Der schleicht wie ein Gockelhahn geckenhaft
heid gem mer kiewerd schenka heute bringen wir einem Neugeborenen ein Geschenk  
Der houd an Rabbl.": Der hat einen Rappel Jemand agiert unverständlich "spinnt"
Der houd's ban Drumm. Der hat es beim Trumm (Stück) Jemand hat begriffen und angewendet
Der rauchd kan goudn. Der raucht keinen guten (erg: Tabak) Jemand ist aggressiv, unleidlich
Für den me-ißerd mer ane bachn. für den müßte man eine backen Jemandem ist keine Frau gut genug
Der is af der Wassersuppm derhergschwumma. Der ist auf der Wassersuppe daher geschwommen naiv-dumm
Der is wöi z'böise Geld Der ist wie das böse Geld quirlig
Der is lumberder we-i der Gänsmischd. Der ist schlechter wie der Gänsemist Schlechter Mensch, taugt nichts
Der isd su dumm we-i d'Nochd finschder. Der ist so dumm, wie die Nacht finster sehr dumm
Der is dümmer we-i lang. Der ist dümmer, wie lang sehr dumm
Der houd an Schloch (Badscher, Hammer). Der Hat einen Schlag (Patscher, Hammer). sehr dumm
Der is ned ganz echd, houd nemmer alli, is ned ganz dichd. Der ist nicht ganz echt, hat nicht mer alle, nicht ganz dicht. sehr dumm
Der is nonni ganz bachn. Der ist noch nicht ganz gebacken sehr dumm
Den houd der Esl in Drabb (d'Mudder im Laffm) verluurn. Den hat der Esel im Trapp (die Mutter beim Laufen) verloren sehr dumm
Der houd sein Kupf blouß, daß s'n ned in Hals neirengd. Der hat seinen Kopf nur, damit es ihn nicht in den Hals hineinregnet. sehr dumm
Der houd sein Kupf, daß er's Schdrouh ned undern Arm drong brauchd. Der hat seinen Kopf, damit er das Stroh nicht unter dem Arm tragen muss. sehr dumm
Der schdelld si we-i a Hund zon Gaggerla lieng. Der stellt sich, wie ein Hund zum Eier legen unpraktisch veranlagt
weecher dir wird ka Pfarrer narrâd wegen dir wird kein Pfarrer wütend über dich regt sich niemand auf du bist unbedeutend
Der schaud, we-i a Husserla, wenn's blizzd. Der schaut wie Gänschen, wenn es blitzt. verdutzt
Der houd a Gedächdnis wo Zwölfa bis Middoch Der hat ein Gedächtnis von zwölf Uhr bis Mittag. vergesslich
Dou wor z' Gaggerla widder g'scheider we-i d' Henna. Da war das Ei wieder klügel, als die Henne vorlaut - dumm

Midanander riidn

"Wünsch Glück nei!"   Beim Betreten eines fremden Stalls
Dia be-id i 'z Wuad Dir verbiete ich das Wort-widersprechen oder jemandem das Wort nehmen
Des sooch i dâ hamm Das sage ich dir nachhause Wenn jemand bei einer Handelschaft (z.B. Beim Viehhandel ) betrogen hatte, schickte man das verkaufte wieder zurück
Den schdöll i z Ried Den stelle ich zur Rede Dem fühle ich auf den Zahn
Dei G'soch möcherd i hom Dein Gerede möchte ich haben Du redest dumm daher
Der bringd, z' Maul ned af (die Zieh ned vonander)! Der bringt den Mund nicht auf (die Zähne nicht auseinander Jemand redet kaum
Der houd's Maul in Dischlodn g'louern Der hat den Mund in der Tischschublade gelassen Jemand redet kaum
Der red'd und deid'd ned Der redet und deutet nicht Jemand redet kaum
Des siechd'n gleich Das sieht im gleich Das habe ich von ihm erwartet
Des he-id's fei ned brauchd Das hätte es aber nicht gebraucht Danke
Des houd sei kenna Das hat sein können Gern geschehen
Des kunschd der an'n Houd schdegga Das kannst du dir an den Hut stecken Nein
Des kunschd der in Kamin schreim Das kannst du dir in den Kamin schreiben Nein
Des kunschd laud song Zustimmung  
Dou geihd's zou wöi in aner Judn-Scholl Da geht es zu, wie in der Judenschule da geht es sehr munter (ein bisschen chaotisch) zu
dou mach mer edz kann Ge-ihaaf da machen wir jetzt keinen Auflauf da regen wir uns jetzt nicht auf
Du kunschd mi (gor) ned maana du kannst mich (gar) nicht meinen Ich fühle mich nicht betroffen
Edz glab i's do bal Jetzt glaube ich es doch bald Es reicht Na sowas
Ezz g'herschd der Kazz jetzt gehörst du der Katze Jetzt hab' ich dich
i hob d" Schraucha   ich habe einen Katharr
Mach mehr fei in Gaul ned schei (scheu)! Mach mir nur den Gaul nicht scheu Erschrecke mich nicht!
Mei Le-iberia - Freindia - Brouderherz Mein Lieber, Freundchen - Bruderherz Bekräftigung (Satzanfang, -ende)
Nach den sein Kupf hom's fröihers die Kaschper g'schnidzd Nach dessen Kopf hat man früher die Kasper geschnitzt Jemand ist dumm
Schdeich mer af'm BuggI! Steig mir auf den Buckel Mit dir rede ich nicht mehr Hab mich gern!
Wal Weil Antwort auf eine Warum-Frage
Weber Ander, häng dein Oarsch affs Ufag"landâ   Weber Andreas (kann durch andere Namen ersetzt werden) hänge deinen Arsch auf das Ofengeländer. und verbrenne ihn dir dort. (Spruch zum Necken)

We-i mer banander is, wos mer essn doud, ba dâ Ärb

Der könnd z'Wasser aus der Dochrinna saufm der könnte das wasser aus der Dachrinne trinken groß gewachsen
Helf der Godd im Himml naf! Helf dir Gott in den Himmel hinauf beim Niesen
Wenn d'Kouh draß is, machd mehr in Schdoll zou Wenn die Kuh draußen ist, macht man die Türe zu. Bitte Tür schließen
Der siechd aus wöi d'Henna underm Schwunz Der sieht aus, wie die Henne unter dem Schwanz. bleichgesichtig
der foahrd we-i a gsengde Sau Der fährt wie ein gesengtes Schwein. der fährt sehr schnell, er rast
Der houd'n Rieb ned kräichd Der hat den Abrieb nicht erwischt. die Kurve war zu eng
di Goaß ge-ihd gohl die Ziege weicht vom Weg ab verbotene Wege gehen
A Hundsfodzn kräigschd Eine Hundeohrfeige bekommst du. Du bekommt nichts
Der beißd, wöi wenn er Hublschpa essn dand Der beist, wie wenn er Hobelspäne essen würde. Essen schmeckt nicht
Wenn's Hönnâ hädd, dannd's di schdoußn Wenn es Hörner hätte, würde es dich stoßen etwas nicht sehen (finden), obgleich es neben einem steht (liegt)
Der houd an Hockerdn Der hat einen Sitzenden etwas sitzenbleiben (in der Wirtschaft), nicht gehen
Der houd a Hidz Der hat eine Hitze gut durchblutet trotz Kälte
Der danzd wöi der Lump am Schdeckn Der tanzt wie der Lump am Stecken guter Tänzer
Der Doch is g'loffm Der Tag ist gelaufen heute geht nichts mehr
Der is lumperd banander Der ist schlecht beieinander Jemand geht es schlecht
Heid hom's mer in d'Händg'schissn Heute haben sie mir in die Hände geschissen Jemand hat tollpatschig etwas fallen lassen
Wenn der Vugl frißd, nou pfeifd er ned! Wenn der Vogel frisst, dann pfeift er nicht Jemand redet beim Essen
Mach ned su a Gezäich! Mach nicht so ein Geziehe Jemand tut langsam, verzögert
Du worschd af der Oseidn! Du warst nicht auf der Abseite Jemand war nicht in Rufweite
des is ka Leini-â das ist keiner aus Leinen mit dem ist nicht gut Kirschen essen
Edz war wos zon Essn rechd Jetzt wäre etwas zum Essen recht nach karger Mahlzeit
Des sin die Richdin, wou ban Essn schwidzn, und ba der Arbeid fräierd si's Das sind die Richtigen, die beim Essen schwitzen und bei der Arbeit friert es sie nur beim Essen flink
Der raucht wöi a lumperter Ufm Der raucht wie ein schlechter Ofen starker Raucher
I hau der ane nei, daß d' acht Toch im Trab läffscht! Ich hau dir eine rein, dass du acht Tage im Trapp läufst Strafe wäre fällig mehr im Spaß
G'schau, daß d'Kurvm derwischst! Schau, dass du die Kurve erwischt Weg da!
     

We-is hald suu kummd es Reechd (Recht)

Ba den is der Hund varreggd. Bei dem ist der Hund verendet alles ist aus
Dou beißd die Maus kan Fodn o. Da beißt die Maus keinen Faden ab Basta! So ist und bleibt es
Mid wos soll i'n des zohln? Mid Husergnebf? Womit soll ich den das bezahlen? Mit Hosenknöpfen? bei Geldmangel
In' Pfarrer seiner Kuchn rauchd's a. Im Pfarrer seiner Küche raucht es auch (wird auch gestritten) bei Hader, Zwist
Des houd kan Dauch ned. Das hat keinen Taug bei sinnlosem, falschem Vorgehen
Des houd der Deifl g'sehng. Das hat der Teufel gesehen das gebe ich verloren
Du houschd's gnauch banander. Du hast es genau beieinander Das Maß ist gleich voll
Der houd freind rechd. Der hat fei recht Der hat ganz bestimmt recht
der frißd bei uns ka Pfund Solz der isst bei uns kein Pfund Salz der wird nicht lange hierbleiben
Dou ge-ihd's gedols. Da geht es zu Boden es geht abwärts (übertragene Bedeut.)
Es hängd mehra af der lumperdn Seidn. Es hängt eher auf der schlechten Seite es neigt sich zum Schlechten
Des houd weid das hat weit etwas ist egal
Der houd sei Packla banander. Der hat sein Päckchen zusammen hartes Schicksal
Dou mach i mi ned nooß. Da mach ich mich nicht nass ich tue mich nicht ab
Edz houd der Deifl die Goaß g'hulld, edz soll er'n Buug a nu hom. Jetzt hat der Teufel die Ziege geholt, jetzt soll er den Bock auch noch haben. jetzt ist schon alles egal
Wos lar schde-ihd, greind ned. Was leer steht, weint nicht man hat einen Behälter zuviel dabei
Des werd scho der Pfarrer g'wen sa. Das wird schon der Pfarrer gewesen sein niemand will's gewesen sein
Ba denni kälberd der Schliegl under der Bänk. Bei denen bekommt ein Prügel unter der Bank ein Kalb. unverdienter Reichtum
Werschd so schaung, wennschd in dei eings Haferla schaugschd. Wirst schon sehen, wenn du in dein eigenes Töpfchen schaust. Warte nur, bis du selbst verantwortlich bist
der houd obber an drumm Bulmers   der hat aber einen großen Kopf
des houd derwall   das hat Zeit
dou ner schdaad tu nur ruhig mach nur langsem mach keine Hektik
ebers dergaddern etwas ergattern etwas, was man nicht so ohne weiteres erhalten kann doch bekommen
Hend vu der Buddn Hände von der Butte (Trog) rühr mich nicht an
i hob mi gifd ich habe mich gegiftet ich habe mich geärgert
mach kann Gä-ihaaf mach keinen Auflauf (von Menschen) reg dich nicht auf
der baddld suu lang rum bis grachd der meckert so lange herum, bis es kracht jemand tut so lange herum, bis es Streit gibt
i bin fei nedd dei Bollandi   ich bin nicht dein Diener - drohend
dou houschd dei Badschari   da hast du deine Bescherung

A G"sooch hald

dâ Graudvuugl schreid der Krautvogel schreit das Elf-uhr-läuten
des sche-ihd aff der Schnabb das steht auf der "Schnapp" das steht auf der Kante, kann leicht herunterfallen
di Bamsn dreim mid dâ Omma Schuggerlugg   die Kinder treiben mit der Oma was sie wollen (fahren mit ihr Schlitten)
a oozullds Buddlasbaa   ein abgenagter Hühnerknochen
is z"hinderschd z"ferderschd drahn das hinterste nach vorne drehen etwas total umkrempeln
hommer ebber (ewwer)   haben wir etwa
Heid kummas widdâ vunn Hölzla zun Glezzla Heute kommen sie wieder vom Hölzchen zum Klötzchen Heute kommen sie wieder vom Hunderdsten ins Tausendste
heid mouschd wos willis uuze-ing heute musst du etwas wollenes anziehen heute musst du etwas Warmes, Flauschiges anziehen im Winter
Huarnglumb vareggds Hurengelumpe verrecktes wenn ein Werkzeug nicht passt oder nichts taugt
i hob dâwall ich habe Zeit  
i kunn mi schier nemmer derinnern ich kann mich kaum noch erinnern  
in dâ Hugg hogga im Wirtshaus sitzen  
ned aawa nicht immer  
Hierla um Hiarla Kleinigkeit um Kleinigkeit um eine Kleinigkeit um ganz wenig
Vâgelds Godd seengs Godd Vergelte es Gott segne es Gott danke - bitte